Geschichte der Volksbank Erkelenz eG

Sternstunden aus über fünfzig Jahren

Ist die Geschichte der Volksbank Erkelenz eG in wenige Worte zu fassen?

Sicher nicht. Eine kleine Auswahl von Rückblicken soll hier stellvertretend sein für die rasante und oft überraschende Entwicklung unserer Bank von der Gründung bis zur Gegenwart. Begleiten Sie uns auf eine kurze Reise in die Vergangenheit!

27. Mai 1957

Wir gründen eine Bank!

Ein nicht alltäglicher Plan wird umgesetzt: 27 Gründungsmitglieder treffen sich im Rheinischen Hof in Erkelenz und gründen die „Volksbank Kreis Erkelenz e.G.m.b.H.“. Karl Baldus wird zum Vorsitzenden des Aufsichtsrates gewählt. Schon nach kurzer Suche wird eine Geschäftsstelle am Markt 11 in Erkelenz gefunden und am 2. Januar 1958 eröffnet. Dort wird Fräulein Minnie Warlimont, die erste Angestellte der noch jungen Bank, schon bald viel Arbeit haben.

 

14. November 1959

Da waren es schon zwei…

Nur zehn Monate später eröffnet die Volksbank Kreis Erkelenz e.G.m.b.H. ihre erste Geschäftsstelle in Hückelhoven. Die Wirtschaft boomt, und das Unternehmen kann seinen ersten Gewinn verbuchen – der Mut trägt Früchte! In den folgenden Jahren erfährt die Volksbank Kreis Erkelenz e.G.m.b.H. ein kontinuierliches Wachstum. Zahlreiche Zusammenschlüsse mit benachbarten Genossenschaftsbanken führen zur Ausweitung des Geschäftsgebietes und einer noch stärkeren Marktpräsenz.

 

1966

Ein Neubau muss her!

Anfang der Sechzigerjahre wird klar: die Hauptstelle platzt aus allen Nähten. Im Frühjahr 1963 wird das Grundstück Anton-Raky-Allee 2, heute Konrad-Adenauer-Platz 2a, angekauft. 1966 beginnen die Bauarbeiten, und schon am 12. November 1967 kann Bankdirektor Reiner Verspeek den eindrucksvollen Neubau der Öffentlichkeit präsentieren.

 

1972

Die Revolution findet statt.

Die noch gar nicht so elektronische Datenverarbeitung bringt unseren Mitarbeitern ein völlig neues Arbeitssystem. Alle müssen neu lesen lernen, und nachts träumen sie von Lochkarten. Trotzdem ist die Zeit der Fakturiermaschinen noch nicht vorbei. Zwar erleichtert das neue System die Abwicklung, aber so eine Lochkarte hat gerade mal 80 Byte. Zum Vergleich: Eine 80 GB-Festplatte speichert den Inhalt von einer Milliarde Lochkarten.

 

1974

Des Deutschen liebstes Kind…

Mehr sein als nur ein Geldinstitut, das hat sich die Volksbank schon früh auf die Fahne geschrieben. Mit Einfallsreichtum, Zuversicht und Freude am Erfolg wird 1974 die erste Erkelenzer Automobilschau ins Leben gerufen. Ein Beispiel für viele konstruktive und bürgernahe Aktivitäten der Volksbank, zu denen die Immobilienmesse, das Forum, Sponsoring von künstlerischen und karitativen Projekten und vor allem die Förderung der Jugend gehören.

 

1982

Wir gehen online.

Mit der Installation von gleich drei Online-Terminals hängt sich die Volksbank an einen Zentralrechner in Köln an – der Schlüssel für die Bank von morgen. Noch handelt es sich nur um einfache Datenabruf- und Eingabegeräte. Trotzdem bedeuten sie eine enorme Verbesserung für die zügige Beratung und Abwicklung im Dienst des Kunden, denn ab sofort geht alles schneller.

 

1994

Führungsqualitäten…

Unsere genossenschaftliche Grundstruktur hat sich über die Jahre bewährt und erhalten. Davon zeugen die langjährige Treue unserer Kunden ebenso wie die unserer Mitarbeiter. Geringe Fluktuation sowie Kompetenz und Stabilität in den Führungspositionen haben Vertrauen geschaffen: Nach 27 Jahren im Amt gibt Reiner Verspeek 1994 die Geschicke der Volksbank an Franz Zohren weiter, der gemeinsam mit Rudolf Leonhard und Dr. Veit Luxem den neuen Vorstand bildet.

 

1997

Das Forum ist hiermit eröffnet!

Als eine ebenso feste wie bewegliche Institution bieten die Foren der Volksbank mehrmals jährlich interessierten Kunden die Möglichkeit, vor Ort mit Kapazitäten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik aktuelle Themen zu erörtern. Aus erster Hand werden hier Erfahrungen und Kenntnisse vermittelt und anschließend sachlich, lebhaft und bisweilen auch leidenschaftlich diskutiert.

 

2001

Tschüss DM, Hallo Euro!

Mit dem neuen Geld kam 2001 ordentlich Bewegung in den Geldmarkt. Für alle Beteiligten eine logistische Herausforderung, die aber mit Bravour absolviert wurde. Viel Neues gab es in diesem Jahr. Unter dem Motto „Eigentum statt Miete“ fand die erste Immobilien-Messe der Volksbank Erkelenz-HückelhoveneG statt. Eigentumsbildung wird zu einem Schwerpunkt unserer Bank, deren Leitung nun in der Hand von Dr. Veit Luxem liegt.

 

2004

Mit einem großen Schritt in die Zukunft.

Als 2004 die Fusion der Volksbank Erkelenz-Hückelhoven eG und der Volksbank Wegberg anstand, gab es dafür in den Mitgliedervertretungen eine überwältigende Mehrheit, ein Beweis für die Richtigkeit unserer Entscheidung. Die neue Volksbank Erkelenz-Hückelhoven-Wegberg eG steht auf einem stabil gewachsenen Fundament, unabhängig, stark, mit besten Zukunftsperspektiven für Mitglieder und Kunden. So soll es sein!

 

2014

"Wir wachsen mit Ihren Anforderungen."

Mit diesem Anspruch haben wir in den letzten beiden Jahren eine neue Hauptstelle geschaffen, die einerseits die notwendigen zeitgemäßen Räumlichkeiten für unsere Mitglieder und Kunden bereit stellt, die andererseits aber auch den notwendigen, modernen Arbeitsraum für unsere Mitarbeiter schafft. Mehr Informationen zu unserer neuen Hauptstelle erhalten Sie hier.