Volksbank Erkelenz: Mehr Mitglieder, mehr Kundengeschäft, mehr Genossenschaft

Vertreterversammlung in der Stadthalle: Zahl der Teilhaber wächst auf 7.223.

03.06.2014 Erkelenz. Fest verwurzelt in der Region und auf genossenschaftlichen Werten – so präsentierte sich am Dienstag die Volksbank Erkelenz auf ihrer neu zusammengesetzten Vertreterversammlung. In der Stadthalle Erkelenz berichtete Vorstandsvorsitzender Dr. Veit Luxem von der guten Entwicklung im vergangenen Jahr sowie den vergangenen Monaten. Sichtbar wurde sie am gesunden Wachstum im Kundengeschäft sowie beim Blick in die Mitgliederliste: 790 neue Teilhaber begrüßte die Kreditgenossenschaft allein 2013. Damit hat sie aktuell 7.223 Mitglieder.

Niedrige Zinsen, immer strengere Regeln der Aufsicht und zunehmend härterer Wettbewerb: Luxem zeigte dem Anfang April gewählten Mitgliederparlament der Volksbank, dass das Gemeinschaftsunternehmen diese Herausforderungen aktiv annimmt. Die neue Hauptstelle sei zugleich ein klares Zeichen für mehr Kundennähe als auch für effizientere, kostenbewusste Verwaltungsstrukturen. Das weiter ausgebaute Eigenkapital erfülle schon heute zukünftige Anforderungen und sichere so den Ausbau der Kreditgeschäfte mit heimischem Mittelstand und hiesigen Immobilienbesitzern. In der eh schon top-gerateten genossenschaftlichen Finanzgruppe gehört die Kreditgenossenschaft mit einem Rating von A++ wieder zur Spitzengruppe.  

Getreu dem Leitbild „Wir wachsen mit Ihren Anforderungen“ habe die Volksbank gemeinsam mit ihren Mitgliedern und Kunden Möglichkeiten und Lösungen erarbeitet, die den veränderten Marktbedingungen und ihren individuellen Bedürfnissen und Wünschen entsprechen: „Auch vor dem Hintergrund des herausfordernden Marktumfeldes und den immer strenger werdenden Regularien und Auflagen konnten wir das Geschäftsjahr 2013 erfolgreich abschließen – von Mensch zu Mensch.“ Es sei einmal mehr gelungen, im operativen Ergebnis sogar besser auszulaufen als vorprognostiziert.

Mit 638,7 Millionen Euro verringerte sich die Bilanzsumme dabei wie erwartet um 3,8 Prozent. Dieser Rückgang ist mit Fälligkeiten im Interbankenhandel zu begründen. Das originäre Kundengeschäft wurde dagegen ausgebaut. So sind die Kundenforderungen im Vergleich zum Vorjahr um gut sieben Millionen Euro gestiegen (plus zwei Prozent). Bei den bilanziellen und außerbilanziellen Anlagen der Kundengelder wurde ein Wachstum von 26 Millionen Euro beziehungsweise 3,2 Prozent erreicht. Damit stieg das Gesamtkundenvolumen auf den Rekordwert von 1,39 Milliarden Euro.

„Die Ertragslage ist durch einen rückläufigen Zinsüberschuss, einen leicht gesteigerten Provisionsüberschuss sowie einen Verwaltungsaufwand in Vorjahreshöhe geprägt“, so Luxem. Zudem zahlt die Volksbank rund 2,5 Millionen Euro an Steuern, den größten Teil an Kommunen. Gemeinsam mit dem Aufsichtsrat schlug der Vorstandsvorsitzende eine Dividende von fünf Prozent plus einem Prozent Bonus vor: „Wir sind mit dem Geschäftsverlauf gut und mit dem Ertrag insgesamt zufrieden. Jetzt wollen wir, dass Sie als unsere Mitglieder direkt vom wirtschaftlichen Erfolg profitieren.“

Bei den Wahlen zum Aufsichtsrat hatten die Gremien die Vorsitzende des Krontrollgremiums, Marita Schlupkothen, zur Wiederwahl vorgeschlagen. Für den aus Altersgründen ausscheidenden Karl Jansen wurde der Erkelenzer Notar Dr. Andreas Pützhoven vorgeschlagen.