Goldrichtige Idee für junge Leute

Cornelius-Burgh-Gymnasium und Volksbank Erkelenz kooperieren jetzt fünf Jahre

Auth und Luxem loben Lehr-Einsatz der Nachwuchs-Bankkaufleute.

04.09.2012 Erkelenz. Wie geht man mit Geld richtig um? Eine Frage, die so manchen Erwachsenen ins Schwimmen bringt. Die Schüler des Cornelius-Burgh-Gymnasiums wissen auf jeden Fall seit fünf Jahren, von wem sie darauf gute Antworten bekommen. Denn ihre Schule kooperiert seit 2007 mit der Volksbank Erkelenz, und deren Auszubildende informieren sie regelmäßig. Das kleine Jubiläum der Partnerschaft feierten Schule und Genossenschaftsinstitut jetzt mit herzlichen Worten: „Unser Plan, dass wir uns gegenseitig unterstützen, ist aufgegangen“, sagte Dr. Veit Luxem, Vorstandsvorsitzender der Volksbank. CBG-Schulleiter Michael Auth ergänzte: „Staatsschulden und Euro-Krise bestimmen die Schlagzeilen. Umso wichtiger ist es, dass unsere Schülerinnern und Schüler gezeigt bekommen, wie man seine Finanzen in Ordnung hält.“

Luxem und Auth schauten auf fünf erfolgreiche Jahre zurück und betonten, auch in Zukunft weiter kooperieren zu wollen. Die Idee, praxisnahe Themen aus Wirtschaft und Berufsleben unterrichtsbegleitend zu präsentieren, habe sich als goldrichtig erwiesen.

So ist „Der richtige Umgang mit Geld“ mittlerweile in allen siebten Klassen Pflichtprogramm mit Spaßcharakter. Gut kommt auch das Bewerbertraining in den Klassen neun an. „Die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank“ und das „Berufsbild Bankkaufmann“ wird in den Sozialwissenschaft-Kursen der Stufe zwölf vorgestellt. „Dabei profitieren die Schüler davon, dass die Auszubildenden der Volksbank alle Lernpakete vorbereiten und auspacken. Das verbessere zum einen die Verständlichkeit und garantiere zum anderen, dass mögliche Hemmschwellen gar nicht erst entstehen, so Luxem.

Das CBG bietet der Bank im Gegenzug zunächst den besonderen Zugang zu jungen Menschen. Zudem bietet sie den angehenden Bankkaufleuten die Möglichkeit, richtiges Präsentieren zu lernen und vor allem vor großen Gruppen frei zu sprechen. „Unsere Kooperation soll als lebendes Gebilde und dem Zeitgeist entsprechend weitergeführt werden“, waren sich Auth und Luxem einig.

Beide dankten den verantwortlichen Pädagogen des CBG, insbesondere Jürgen Trautwein. Er koordiniert die Lernpartnerschaft seitens der Schule. Auch die Azubis der unterschiedlichen Ausbildungsjahre wurden für ihren Einsatz gelobt, genau wie das Netzwerk KURS für die professionelle Begleitung des Projektes. KURS steht für Kooperationsnetzwerk Unternehmen der Region und Schulen. Es wird getragen von der Bezirksregierung Köln, den IHK Aachen, Bonn/Rhein-Sieg und Köln sowie der Handwerkskammer Köln.

Zum Abschluss der kleinen Feierstunde stellten vier Azubis die aktuellen Projekte der Kooperation vor, und Schüler aus allen drei Altersstufen machten die Wirkung des ungewöhnlichen Unterrichts direkt nacherlebbar.